Sustainability

Change for the better: Our sustainable company culture

10.5.2023

Warum wir nur mit einer nachhaltigen Unternehmenskultur erfolgreich sein können

Nina Piprek

Wie kultiviert man eigentlich ein Unternehmen und was macht eine gute Unternehmenskultur aus? Das sind zentrale Fragen, die uns bei lab25 seit dem ersten Moment begleiten – und denen wir nicht nur in diesem Artikel Aufmerksamkeit schenken, sondern ziemlich genau jeden Tag.

“Company Culture” – was ist das?

“Unternehmenskultur” wird als Basis von gemeinsamen Werten, Normen und Einstellungen definiert, die das Handeln und die Entscheidungen der einzelnen Person innerhalb des Unternehmens beeinflussen. Sie zeigt sich unter anderem in Begrüßung/Verabschiedung, Dresscode, Arbeitsbedingungen, Umgang mit Fehlern und Ritualen. Die Kommunikation und das Miteinander innerhalb des Unternehmens sind dabei die wichtigsten Bestandteile.

Mehr denn je werden heute unzählige unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen an Unternehmen und ihre Kultur gestellt. So liest man häufig, dass es eine Unternehmenskultur braucht, in der Fehler akzeptiert werden und dass die Mitarbeitenden eingeladen werden, mutig zu sein und Risiken einzugehen. Insbesondere im Kontext von Innovationen sei dies der Schlüssel für Erfolg. Wir haben uns selber hinterfragt: Stimmt das so und inwiefern ist es auch sinnvoll? Und natürlich viel wichtiger: Wie können wir eine positive Unternehmenskultur aktiv gestalten?

This is how we do it

Um alle Mitarbeiter:innen einzubinden, müssen wir zunächst einen gemeinsamen Ansatz finden und diesen auch definieren: Wir schärfen unsere Mission und Werte ständig und haben festgehalten, welche grundsätzlichen, nachhaltigen Standpunkte wir als lab25 vertreten und wie das Miteinander im Umgang mit Kolleg:innen, aber auch in der Außenkommunikation mit Kund:innen funktionieren soll. Wir haben uns darauf geeinigt, auf welcher Grundlage Entscheidungen getroffen werden und wie wir es schaffen können, eine Arbeitsumgebung zu kreieren, in der sich alle Mitarbeiter:innen wohlfühlen.

Kommunikation ist dabei ein wichtiger Bestandteil, denn sie ist entscheidend für den Aufbau von Vertrauen, die Förderung von Zusammenarbeit und das Entstehen eines positiven Arbeitsumfelds. Die Unternehmenskultur bei lab25 ermutigt Mitarbeiter:innen zur offenen Kommunikation auf allen Ebenen.

Doch betrifft unsere Unternehmenskultur noch mehr als gute Kommunikation und Entscheidungsprozesse. Sicherheit zum Beispiel. “Keine Organisation kann sich heute eine Kultur der Angst leisten” schrieb Amy Edmonson in ihrem 2020 erschienenen Grundlagenwerk “Die angstfreie Organisation - Wie Sie psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz für mehr Entwicklung, Lernen und Innovation schaffen”. Und das trifft ziemlich genau den Kern der Sache: Blöde Fragen gibt es nicht, Mobbing oder Blame-Games werden vom gesamten lab25 Team abgelehnt. Wir sind überzeugt, dass genau diese sichere Arbeitsatmosphäre unsere kreativen Prozesse und die Identifikation mit dem Unternehmen fördern und steigern.

Das tun wir für unsere Kultur im Unternehmen

1. Klare Mission und Wertevorstellung

2. Offene Kommunikation ohne Wertung

3. Wertschätzung und Rücksicht auf persönliche Bedürfnisse

4. Entwicklung zum Besseren mit sinnvollen Ideen - Sustainability as Default!

5. Wahlmöglichkeit zwischen Office und Remote Work

6. keine Top-Down Kommunikation

7. Großes Familienverständnis

8. Regelmäßige Projekt-Retros

Wir verstehen unsere Unternehmenskultur als den “Nährboden” für die persönliche Weiterentwicklung aller Mitarbeitenden: Ausgehend vom Onboarding und “Ankommen” über die Bindung und das Zugehörigkeitsgefühl bis hin zum “sicheren Auftreten” samt Herausfordern des Status Quo und der initiativen Übernahme von Verantwortung. Mitarbeiter:innen, die sich befähigt fühlen, sind engagierter. Wir bieten jeder/jedem Mitarbeiter:in die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen und aktiv zum Erfolg des Unternehmens beizutragen, egal ob Einsteiger:in oder Führungsposition. Unsere Unternehmenskultur fördert so auch ein integratives Umfeld, in dem sich jede:r wertgeschätzt und respektiert fühlt.

“Das haben wir schon immer so gemacht” - nope!

Wir sehen die Welt in stetem Wandel: Technologisch, politisch, gesellschaftlich. Gravierende Veränderungen brauchen unmittelbare und nachhaltige Anpassungen, die wir im Kollektiv erkennen und entwickeln. Unsere Unternehmenskultur war nicht immer da, sie ist weder vom Himmel gefallen, noch wurde sie von einer höheren Instanz vorgegeben. Sie gestaltet sich seit jeher als iterativer Prozess, der weder Abschluss noch Ende anpeilt. Der kontinuierliche Wandel macht es für uns unabdingbar, alle Mitarbeiter:innen in unternehmensinterne Ereignisse mit einzubeziehen und kontinuierlich abzuholen.

Unser Townhall, zum Beispiel, erschafft einen inhaltlichen Status Quo für alle. Es liefert im vier-Wochen-Rhythmus transparente Einblicke in Entscheidungen und Abläufe bei lab25 – vorgestellt von Geschäftsführung und Team. Als Ausgangsbasis bietet es Impulse zur aktiven Teilhabe und fördert initiatives Verhalten im Gruppenkonstrukt.

Gemeinsam wertvolles schaffen

Die Best Practice für unsere Unternehmenskultur haben wir erst vor Kurzem selbst geliefert. Im lab25 Culture Workshop haben wir uns mit allen Mitarbeitenden in unserem Office getroffen und dort aktiv und methodengestützt an Wertevorstellungen, Umgangsformen und wichtigen Entscheidungspunkten gearbeitet. Unsere Vision, “We are utilizing change for the better through sustainable innovation”, bot dabei einen klaren Rahmen und ließ gleichzeitig Raum für unterschiedlichste Meinungen. Der gemeinsame Austausch half uns als Team einmal mehr herauszufinden, wie uns Veränderung antreibt und in die Lage versetzt, unseren Lebensraum aktiv mitzugestalten und nachhaltig zu verbessern.

Fußnoten

Noch mehr Insights

Insights, Gedanken und Impulse aus unserer täglichen Arbeit

Transformation

Das Paradoxon von Transformation

Wie Organisationen nachhaltiges Handeln neu erlernen müssen
Transformation

Innovation as key to the future: Unser Instrumente für den Wandel

Warum wir mutig das Unvorstellbare gestalten müssen und wir dadurch aktiv eine Veränderung anstoßen können